Osterbrunch am Sonntag: Ei-Bacon-Nester

Geht natürlich auch an jedem anderen Sonntag. Oder, so als Student, eigentlich jeden Wochentag ;)
Die kleinen Nester (höhö, Ostern - Nester- Wortspiel) sind ziemlich fix gemacht und vor allem mein Freund liebt dieses Frühstück. Er freut sich immer wie Bolle, wenn es die Ei-Bacon-Nester mal gibt. 
Damit noch mehr Männerherzen höher schlagen und Augen funkeln (oder auch eure eigenen), gibt es heute das azugehörige Rezept. Ich habe es mir über die Zeit aus veschiedenen Rezepten und nach meinen Vorlieben zusammengeschustert.


Ei-Bacon-Nester


Was reinkommt (für 4 Stück)
  • 4 Scheiben Toast
  • Butter
  • 4 Eier
  • 4 Baconstrips
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch

Außerdem: Muffinblech, Nudelholz (Glasflasche tuts auch)


Wie es geht:
  1. Toastscheiben mit einem Nudelholz platt wälzen, nach belieben die Rinde abschneiden. Muffinform buttern (nur so viele Mulden, wie es auch Nester geben soll).  Nun die platten Toastscheiben in jeweils ein Mulde drücken. 
  2. In jede Toastmulde quer einen Streifen Bacon legen, sodass die Zipfel an zwei Seiten oben rausgucken. Ein Ei in jede Mulde geben. Ich muss hier immer ein wenig Eiweiß zurückhalten, sonst läuft das Ei aus der Mulde. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Bei 180°C im vorgeheizten Backofen für ca. 12 Minuten backen. In der Zwischenzeit ein bisschen Schnittlauch schnippeln. Nester aus der Form holen, Schnittlauch darübergeben und noch heiß servieren. Salz und Pfeffer stelle ich zum Nachwürzen immer mit auf den Tisch.


Die liebe Sonne hat sich zumindest bei uns Ostern mal wieder blicken lassen. Das war sehr schön und auch nett, aber die Nester auf den Fotos sind dafür leider sehr "gesonnt" worden ;)

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein cooles Rezept und sieht auch noch total stylisch aus. Ich habe mal Eier-Muffins gemacht die kamen auch super an und die Muffinform passt da perfekt für.
    Super Idee und auch noch recht simpel das mache ich gerne mal nach :)

    Liebste Grüße Laura vom
    http://streuselsturm.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Uhi, dass sieht ja lecker aus! :)
    Das Rezept probiere ich auf jeden Fall mal aus! :)
    Liebst, Vanessa

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine niedliche Idee. Auch wenn ich glaube, dass es mir nicht schmecken wird..

    Liebe Grüße,
    Iza vom Reiseblog http://unsettled-destination.de/

    AntwortenLöschen
  4. das wäre perfekt für meinen freund - wird definitiv ausgetestet :D

    AntwortenLöschen
  5. Super Idee für nächsten Sonntag ☺ das werde ich auf alle Fälle ausprobieren �� liebe Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen