Koch- und Backbücher von Zucker im Kopf: Deliciously Ella

Als ich so die Herbstprogramme der verschiedenen Bücherverlage durchstöberte, trug doch tatsächlich eines davon meinen Namen. Okay, nicht meinen ganzen, richtigen Namen - aber meinen Spitznamen "Ella" !
Auf dem Cover eine junge Frau mit Nudeln auf einem riesigen Teller - Ella Woodward.
In Deliciously Ella geht es um gesundes Essen, sich glücklich fühlen und um eine tolle Frau. Ella hat hat ihr Leben einmal komplett umgekrempelt und so die Kontrolle über ihre Gesundheit zurückerlangt. 


Das Buch ist im Bloomsbury Berlin Verlag erschienen und ist eines der besten (Koch-)Bücher, die dieses Jahr in mein Regal gewandert sind.



Zum Aufbau:
Das Buch ist 254 Seiten dick und thematisch in verschiedene Lebensmittelkategorien unterteilt.

Am Anfang von jedem Kapitel erklärt Ella einzelne Lebensmittel, die sie zum Kochen und backen verwendet. Das ist sehr hilfreich, denn ich persönlich stecke definitiv nicht tief genug in der Materie, um den Nutzen von Quinoa oder Maca zu kennen. 
Zudem stehen über jedem Gericht Ellas persönliche Gedanken dazu, oft mit prima Tipps zum Abändern.

Genug erzählt, die Gerichte sind doch das wichtigste:

  • Kapitel Körner:
Hier findet sich vom warmen Wildreis-Salat über Quinoa-Tabbouleh und gebackenes Apfel Zimt Porridge alles was das Körnerherz begehrt. Letzteres ist tatsächlich bereits fester Bestandteil in meiner Ernährung geworden. 

Mein Frühstück. Rezept dazu gibts bald auch hier!
  • Kapitel Nüsse und Kerne:
Ich bin eigentlich kein großer Nussfan, aber wenn Chia-Frühstückspudding so schmeckt, wie er aussieht, überlege ich mir das noch einmal... Oder auch für Kakao-Haselnuss-Aufstrich oder Nudeln mit Paranuss-Rucula-Pesto...


  • Kapitel Bohnen und Hülsenfrüchte
Bohnen oder Linsen sind eigentlich gar nicht in meinem normalen Speiseplan vertreten, aber anscheinend verpasse ich da doch einiges: Falafel, Linsen-Bolognese, Thai-Kokoscurry mit Kichererbsen...




  • Kapitel Gemüse:
Ich sage (okay, schreibe) nur: Zehn-Minuten-Pasta, gefüllte braune Champignons, einfaches Avocado-Schokoladenmousse. Letzteres gab es auch bereits bei mir auf den Tisch. Und Obwohl mein Freund (angeblich) Avocados "überhaupt gar nicht" mag und der Pudding erst mehr als skeptisch abgelehnt wurde, hat er am Ende (Überraschung) doch geschmeckt. "Und gar nicht nach Avocado.".

Rezept hierzu folgt auch in Kürze

  • Kapitel Früchte:
Ich bin und bleibe ein Süßmäulchen. Und dieses Kapitel ist mir wie auf den Leib geschrieben. Bratäpfel mit Kokossahne, Apfel-Brombeer-Crumble, Bananen-Toffe-Torte.


  • Kapitel Smoothies und Säfte:
Das letzte Kapitel hat es noch einmal in sich. Zum Beispiel mit dem tropischen Mango-Ananas-Kokos Smoothie, einem leckeren Bananenshake oder Wassermelonen-Gurken-Minze Saft.




Inhalt:
Inhaltlich ist jede Saison mit verschiedenen Gerichten vertreten. Die Rezepte sind leicht verständlich und selten einmal kompliziert. 
Leider gibt es nicht zu jedem Rezept auch ein Foto, was etwas schade ist. Dennoch sind das Layout und die Fotos sehr stimmig aufgebaut.


Was mir nicht so gut gefällt, ist, dass die Autorin unendlich von Medjoul Datteln angetan ist. In gefühlt jedem Dritten Rezept verwendet sie diese. Medjoul Datteln sind anscheinend weicher, süßlich und schmecken ein wenig wie Karamell. Für mich sind diese Datteln eine sehr unpraktische Zutat: sie sind sehr teuer. Kein Supermarkt in meiner Nähe hat sie momentan im Sortiment. Also mal eben probieren, ob ich sie denn überhaupt mag ist nicht drin.

Generell ist es alles ein bisschen teurer, wenn man sich einige der ausgefallereren Zutaten besorgen möchte. Es heißt immer, gesündere Ernährung ist nicht unbedingt teuerer. Aber eine Investition muss man definitiv erst einmal tätigen. 
Aaaaber es gibt viele Alternativen zu Ellas Zutaten und es muss nicht unbedingt das gesündere Buchweizenmehl sein. Normales tut es auch. 
Und am Ende geht es nicht darum, ihren Lebensstil (vegan, glutenfrei) 1:1 zu übernehmen. Man soll sich wohlfühlen. 



Ich finde das Buch sehr gelungen. Und obwohl ich weder vegan, noch glutenfrei lebe, kann ich mit Ellas Rezepten eine Menge anfangen. Sie schmecken einfach lecker. Man muss nicht auf alles einen Stempel drücken, wenn es denn schmeckt, ist es egal ob mit Fleisch oder ohne. 
Ich habe festgestellt, dass Porridge mich über Stunden satt macht. Cinni Minnis Adé. Nur benutze ich eben normale Milch, statt Mandelmilch. Gesünder als vorher ist es immernoch allemal. Und überraschenderweise auch leckerer :)

Ich empfehle das Buch wirklich besten Gewissens an alle weiter, die einfach mehr Gefühl für gesundes Essen bekommen wollen.


Das Buch Deliciously Ella vom Berlin Verlag ist für 19,99€ erhältlich. Es wurde mir vom Verlag für diese Rezension zur Verfügung gestellt. Der Post bildet aber nur meine eigene Meinung ab!

Kommentare:

  1. Das sieht alles sooo lecker aus :) Ich werde mir das Buch demnächst mal genauer anschauen :)

    Liebe Grüße, Anna
    von https://whenanna.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie klasse! Ich liebe es ja auch zu backen und das Buch hört sich toll an! Da bekomm ich gleich Lust loszulegen :)

    Ich wünsche dir einen wundervollen Tag <3
    Liebst, Sarah von Belle Mélange

    AntwortenLöschen
  3. Oh, was für ein tolles Buch! :) Ich backe total gerne und probiere auch gerne Neues aus :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  4. Tolles Buch, ich glaube, das Kapitel Smoothies und Säfte wäre etwas für mich!

    Liebe Grüße, Elisa von editaee

    Auf meinem Blog gibt es aktuell ein Gewinnspiel ♥
    www.editaee.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Auf den ersten Blick finde ich das Buch wirklich sehr interessant. Wenn ich mal wieder im Buchladen vorbeischaue, halte ich Ausschau danach. Ich finde es gut, das du Alternativen zu den recht kostspieligen Zutaten gefunden hast. Ich würde mir jetzt auch nicht alles kaufen wollen, was auf der Zutatenliste eines Kochbuches steht.
    Pflanzenmilch finde ich bsp. eine sehr gute Alternative, allerdings würde ich mir wünschen, das es Verpakcungen nicht nur im 1-Liter Tetrapack gäbe, sondern auch in kleineren Größen. Ich hatte da immer das Problem, alles aufzubrauchen. Es wurde schneller schlecht und dann konnte ich es wegkippen. Ist ja auch nicht Sinn der Sache.

    Liebe Grüße
    Kaji ♥ Rain Birds

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Es ist wirklich ein sehr nettes Buch, viele Erklärungen und Rezepte, die ich sonst nicht auf meinem Speiseplan gehbt hätte. Umso mehr freue ich mich, es entdeckt zu haben!

      Löschen