Buchrezension Himmlische Kuchen

 Meine Heimatstadt hat einen eigenen Buchverlag, nämlich den Gerstenberg Verlag. Der ist sogar ziemlich berühmt, denn viele von euch kennen doch bestimmt die kleine Raupe Nimmersatt? Jaha, das haben wir Hildesheimer verlegt!

Über lang oder kurz ist es allerdings nicht bei der Raupe geblieben und es wurden eine Menge weiterer Bücher verlegt. So zum Beispiel auch "Himmlische Kuchen" von Hannah Miles.
Miles hatte die ziemlich geniale Idee, aus einem Grundteig viele zauberhafte und leckere Kuchen zu backen. Genau wie ich, findet sie die meisten Fondants eher doof und möchte den eigentlichen Kuchengeschmack nicht mit all dem Zucker, Marzipan oder Marshmollow überdecken - im wahrsten Sinne des Wortes. Vielmehr möchte sie mit einfachen Mitteln hübsche Effekte für ihre Kunstwerke erzeugen. Aber seht einfach selbst:



Himmlische Kuchen 







Aufbau:

- erschienen im Gerstenberg Verlag, 2016
- gebunden, 146 Seiten

Inhaltlich ist das Buch nach dem Maße sortiert, in dem die eigenen Gäste beeindruckt werden sollen.


Das Buch wurde mir freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Gerstenberg Verlag zur Verfügung gestellt.



Romantik-Look

Das ist auch schon mit Abstand mein liebstes Kapitel. Ich möchte gerne die Hochzeitstorte für meine Hochzeit eines Tages selber backen. Fondants finde ich doof, deshalb muss eine (oder zwei oder drei...) wünderschöne Alternative her. Ich lasse an dieser Stelle einfach mal die Bilder sprechen:







Raffinierte Schlichtheit

Wenn es dann doch eher nur für einen Sonntag oder ein kleines Geburtstagsbuffet sein soll, dann bediene ich mich lieber hier: mit Zitronen-Himbeer-Rolle, Karamelltorte oder salzigem Honigkuchen.




Klassische Eleganz

Hier zu finden: Earl-Gray-Teekuchen, Fähnchentorte oder Limetten-Charlotte. Ebenfalls keine Hochzeitstorten, aber schon kleine Hingucker für sich.











Rustikale Kuchen

Gewürz-Birnenkuchen, Aprikosentorte oder Karottenteilchen. Hier werden die Kuchen etwas klassischer, aber nicht ihr aussehen.













Dramatische Effekte

Ich habe ja bereits etwas von beeindrucken geschrieben? Hier kann man mal so richtig angeben. Zum Beispiel mit Kirsch-Mandel-Törtchen, Schokoladen-Minz-Torte oder die ultimative Brandteigpyramide (Croque-en-bouche).









Und das letzte Kapitel: Jahreszeiten

Es geht saisonal zu Ende. Im Frühjahr gibt's Rhabarbertorte mit Vanillecreme, im Herbst Schoko-Kastanien-Torte oder einen richtig feinen Weihnachtskuchen mit Streuseln.



Inhalt:

Das Versprechen mit dem "einen" Grundteig geht zwar nicht ganz auf (es gibt eigentlich 4 Grundteige und dann auch noch viele Ausnahmen), aber darauf kommt es mir jetzt eigentlich gar nicht so an.
Himmlische Kuchen hat nämlich so schöne Fotografien, das ich am liebsten ALLES essen möchte. Auch was ich nicht mag. Egal. Sieht hammer aus. Die Kuchen selbst sind so liebevoll hergerichtet und dann (meistens) in detailverliebte, farbig stimmungsvolle Kulissen gesetzt. Und weil mir die Bilder wirklich SO sehr gefallen, hier auch gleich der Name des Fotografen (den kann man sich ruhig mal merken): Steve Paintner.

Ein weiteres dickes Plus sind die Alternativen zur klassischen Fondantdekoration. Es gibt eine Anleitung zum kandieren von Blumen und Blüten, damit sie lecker essbar sind. Allein die machen schon viel natürlichen Charme aus. Aber auch Schablonen für Puderzucker und Obst machen den Kuchen hübsch. Auch der Teig selbst kann schön inszeniert werden, indem man ihm einfach den Ombre Look verpasst. 

Es gibt Kuchen, die keine besonderen (teuren) Zutaten benötigen und in jedem Supermarkt für jeden Geldbeutel zu haben sind. Dann gibt es so kleine Spezialisten die etwas mehr kosten, denn so eine Roenblütentorte braucht natürlich auch Rosenaroma (Rosen-: -wasser, -sirup, -blüten, -konfitüre). Solche Extravaganz hält sich aber zum Glück in Grenzen.



Ich finde, das Buch ist ein gelungener Gegensatz zu dem Fondanttrend. Manche (gerade die besonders beeindruckenden) Torten sind vielleicht eher etwas für erfahrene Bäcker/innen, aber das tut dem Schmöckerspaß und der Nachbacklust absolut keinen Abbruch.

Kommentare:

  1. Hmm, das hört sich ja wirklich interessant an :) Vor allem backe ich in letzter Zeit echt gerne :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Covertorte wollte ich optisch gesehen auch mal versuchen. Ich weis nicht welcher Teig das Foto beinhaltet, aber wollte mich an nem Zitronenkuchen und Kokoscreme versuchen :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert von diesem Buch - hier geht es um das Backen an sich und man kann mit tollen Anregungen super Effekte erzielen...ganz ohne Farbschock und Zuckerbombe . Dafür Daumen hoch.

    AntwortenLöschen
  4. Das Buch klingt perfekt für mich. Ich liebe es besonders zu backen, bewundere zwar die Optik mit Fondant, aber mag es überhaupt nicht essen und versuche deswegen immer ohne auszukommen. Auch für unsere Hochzeitstorte musste jetzt eine schöne Alternative gefunden werden.
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

    AntwortenLöschen