Apfel-Zimt Porridge

Porridge - oder um es einfach beim Namen zu nennen: Haferschleim.

Haferschleim gehört zu den Super-top-In Foods momentan - auf Blogs, auf Instagram, auf Facebook... Nur eben nie bei seinem ehrlich gesagt ekligen Namen genannt. Sondern appettilich verenglischt zu Porridge.
Dabei sind es im Grunde einfach Haferflocken, aufgeweicht über Nacht in Milch. Fertig. Zutaten nach gelüsten hinzufügen: Erdbeeren, Bananen, Weintrauben, Nüsse, Zucker, Honig, Stevia, Agavendicksaft. Was eben im Trend liegt. Oder auf Instagramfotos gut aussieht. Manchmal, wenn man sich etwas gönnen will - auch etwas, was schmeckt. Ich mag ja zum Beispiel Cinni Minnies.

Aber letzten Endes habe ich dem Trend nachgegeben. Nachdem ich 1. rausgefunden habe, dass Porridge Haferflocken sind. 2. ich Haferflocken eh immer daheim habe und 3. ich ein gar nicht so teures Rezept entdeckt habe.

Dieses Porridge wird etwas anders gemacht, nicht über Nacht im Kühlschrank, sondern morgens im Ofen. Bei mir am Sonntagmorgen, ich stehe nicht freiwillig früher unter der Woche auf, nur um mir Müsli zu machen. Pfff.


Apfel Zimt Porridge




Was alles reinkommt (2 Portionen):

  • 120g Haferflocken
  • 225ml Milch
  • 1 Apfel (kein grüner)
  • 1 Handvoll Weintrauben
  • 1 TL gem. Zimt
  • 1 EL Honig
  • 1 EL Mandelmus


Außerdem: Auflaufform








Wie es gemacht wird:

  1.  Haferflocken in Milch für 10 Minuten einweichen.
  2.  In der Zwischenzeit: Apfel schälen und grob raspeln. Weintrauben halbieren.
  3. Nach 10 Minuten alles in das Hafermilchgemisch geben und auch noch Zimt, Honig und Mandelmus hinzugeben. Alles gut verrühren.
  4. In eine Auflaufform geben und bei 200°C (Ober- Unterhitze) für 15-20 Minuten backen. 







Das Rezept ist in Anlehnung an das Apfel-Zimt Porridge aus Deliciously Ella entstanden.
  • Statt der Weintrauben kann man auch alle anderen Früchte nehmen, auf die man Lust hat (oder die grad im Haus sind): Banane, Erdbeere, Himbeere....
  • Mandelmus kann man auch weglassen, wenn man sowas auch sonst nicht benutzt.
  • Ich mache das Porridge manchmal auf Vorrat. Es hält sich meiner Erfahrung nach 3-4 Tage im Kühlschrank. Denn jeden Morgen den Backofen anschmeißen ist nicht.

Kommentare:

  1. So habe ich mein Porridge auch noch nicht gegessen. Sollte ich am Wochenende auch mal testen. Zur Not streust einfach noch paar Streusel drüber wenn du sie nicht alle vorher aufgefuttert hast :-p

    AntwortenLöschen
  2. Porridge fand ich lange Zeit einfach super eklig :D Aber als ich in Irland war, hat das einfach dazugehört. Und nach der ersten Überwindung fand ich es einfach super lecker und mache es nun auch daheim immer öfters.
    Daher danke für deine Version :) Klingt wirklich super lecker

    Liebe Grüße
    http://hydrogenperoxid.net

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Irland ist das ja wirklich eine Nationalspeise :D

      Löschen
  3. Huhu..
    Ach das wäre doch mal was für "vor die Arbeit".
    Hab sowas noch nie probiert, finde es aber interessant und ich würde sowas gerne mal testen. Danke für den Tipp..

    LG

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht super aus. Da bekomme ich gleich Hunger. Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen