Bananenschokopudding

Ich habe heute den Mount Everest bestiegen. Im Traum. Ich habe nun verschiedene Deutungsansätze dafür:
Nummer 1: ich bin total etwas aus der Form und der Mount Everest war in Wahrheit nur der örtliche kleine "Berg" (*hust* Hügel...) mit leichter Steigung (O-Ton mein Freund, nicht ich. Alles was den Hauch einer Steigung hat ist für mich ein Berg...), wo wir just gestern spazieren waren.
Nummer 2: Mir blüht Erolg. Durch meinen heldenhaften Einsatz in der Uni und mein selbstloses Engagement überhaupt so im generellen. Und das verbildlicht mit dem erklimmen des höchsten Bergs.

Ich tendiere natürlich absolut zum einzig richtigen Punkt, nämlich Nummer 2. Ganz ohne Zweifel.

So ein kleines Zwicken im Hinterkopf scheine ich aber trotzdem zu haben, weshalb sonst sollte ich eines meiner gesündesten Kochbücher vom Regal nehmen (*die Staubschicht wegpusten, *Anmerkung an dieser Stelle von meiner zartfühligen besseren Hälfte) und dort etwas gegen meinen furchtbaren Heißhunger auf etwas Süßes suchen?! 
Fündig bin ich sehr schnell geworden: ein Schokoladenpudding ohne Milch oder Ei. Oder Vollmilchschokolade. Nicht unbedingt viel kalorienärmer als die Supermarkttütenvariante, aber mit eindeutig mehr Lieferanten für wertvolle Nährstoffe. Und wenn ich mir das ganz oft sage, bleibt es vielleicht sogar auch einmal hängen ;)

Geschmeckt hat der Pudding auf jeden Fall! Auch wirklich nach Pudding, was meine größte Sorge war. Und nicht allzu dolle nach Banane, weil ich das nicht so gerne mag,

Und hier kommt das leicht geänderte Rezept aus dem Buch Delicouisly Ella und heißt im Original "einfaches Avocado Schokoladenmousse" (interner Bloglink *klick*)


:

Bananenschokoladenpudding





Was alles reinkommt (2 Portionen):

  • 1 Avocado
  • 2 sehr reife Banenen
  • 2 EL Mandelmus
  • 2-3 gehäufte TL Kakaopulver (ungesüßt)

Außerdem: Pürierstab o.ä. zum feinen zerhäckseln. Nach Geschmack vllt. noch Ahornsirup/ Chiasamen








Wie es gemacht wird:
  1. Avocado halbieren, Kern entfernen und Fruichtfleisch von der Schale lösen. Das Fruchtfleisch pürieren.
  2. Die restlichen Zutaten zum Püree geben und nun ebenfalls (evtl. mit etwas Wasser) pürieren, bis es cremig ist.
  3. Alles in Scchälchen, Gläschen oder ähnlichen anrichten. Und fertig :)





Pudding bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren. 
Das Originalrezept enthält noch 6 Medjoul-Datteln. Da diese Datteln aber superteuer sind und auch nicht in jedem Supermarkt vorrätig, habe ich die einfach gleich komplett weggelassen.

Kommentare:

  1. Sehr leckeres Rezept :D was werde ich sicher mal nach machen

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ungefähr nach einem perfekten Frühstück für mich an <3
    Vielen Dank für das tolle Rezept :)

    Liebe grüße

    http://nilooorac.blogspot.de/

    AntwortenLöschen