Produkttest: Russel Hobbs Standmixer

Hallo du wunderschönes World Wide Web :)

Ich habe eine tolle Nachricht für dich: ich darf einen Standmixer testen.
Gut, das dürfte an sich die meisten jetzt nicht direkt von den Socken hauen. Deshalb zeige ich einfach einmal das gute Stück und stelle es einfach einmal vor!

Bei dem Mixer handelt es sich genauer um den Russel Hobbs Performance Pro Standmixer.
Das ist ein ziemlich großes Ding, ein wenig im Ami-Style mit großem Fuß. Aber der muss auch groß, denn da stecken auch 1,4 PS Motor drinnen und 1000 Watt. Zum Vergleich: mein alter Mr. Magic hatte ganze 400 Watt.



Auf der Seite von RH wird er für 199,99 € angepriesen, im WWW findet man ihn für (z.B. im Angebot bei Saturn) sogar schon ab 169 €. Weitere 5€ lassen sich durch Newsletter Anmeldung sparen ;)


Auf dem Standblock gibt es ein Menüfeld mit unterschiedlichen Tatsen. An und Aus ist ja klar. Eine Turbotaste und dann noch die voreingestellten Programme. Jaaa, diese Programme... sie sind (zwei habe ich bisher ausprobiert) ziemlich cool.
Da die Green Smoothie Option besonders beworben wurde, habe ich die auch direkt auf Herz und Nieren getestet. Rezept folgt später, jetzt kann ich allerdings schon sagen, dass ich noch nie einen selbstgemachten Smoothie hatte, der so "smooth" war. Keine Bröckchen, nicht einmal Fitzelchen von den faserigen Gemüseblättern. Mr. Magic muss wohl in den Keller ziehen :D



Der Behälter ist aus Tritankunststoff und nicht aus Glas, wie bei anderen Mixern dieser Preiskategorie.
Das sieht natürlich nicht so hübsch wertig aus, ABER: der Becher ist sehr groß. Aus Glas wäre der einfach total schwer und unhandlich. Und außerdem ist er BPA-frei, was ein weiteres Plus für so manchen bedeutet. Spülmaschinenfest ist das Ganze obendrein.
Leider kann Plastik schneller zerkratzen, weshalb in Punkto Aussehen tatsächlich ein Abstrich über lang oder kurz gemacht werden muss.




Messer und Behälter sind fest verbunden, was sie Reinigung schwieriger gestalten kann. Bisher habe ich immer sofort heiß ausgespült und abgewaschen, da blieb nichts hängen. Aber eingetrocknetes Obst und Gemüse könnten so ein Problem werden.

Es ist auch gewöhnungsbedürftig, das der Becher nur auf den Block gestellt wird, aber nicht eingerastet wird. Bisher ist mir allerdings nichts um die Ohren geflogen, und wenn das so bleibt, werde ich deswegen auch nicht meckern.

Das soll es fürs erste gewesen sein, die einzelnen Funktionen und deren Ergebnisse stelle ich hier nun nach und nach vor. Die Rezepte sind ja immerhin allgemeingültig und teilweise auch mit anderen Werkzeugen zu bewerkstelligen.

Kommentare:

  1. Huhu turbosocke Melanie! :)
    Total schön geschriebene Vorstellung. Dein Schreibstil gefällt mir.
    Freu mich schon auf mehr!
    Liebe Grüße Tanja (Leckerscouts)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie schön :) Freue mich, dass du zu mir gefunden hast. Mehr ist immer zuerst im Forum, aber später gibt's das auch dann ausführlich hier ;)

      Löschen
  2. Wie toll, dass es so groß ist. Ich finde Plastik-Geräte leider ganz schlecht und die Waschbarkeit wäre für mich auch sehr wichtig. Wenn es in die Spülmaschine geht, hat es aber schonmal ein Pluspunkt!

    LG Gilda
    www.itsgilda.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glas würde das Ding leider unheimlich schwer machen. Ich kann schon verstehen, warum sie diese Variante gewählt haben, allein die Handhabung... Aber ja, ich hoffe auch, ich lasse niemals etwas darin antrocknen.

      Löschen